28. Mai 2011

Das soziale Miteinander stärken

JUH betreibt unter dem Dach der Kreiswohnbau einen Treffpunkt für alle Generationen an der Bethelner Landstraße 25

Gronau.Nach umfangreichen Umbauarbeiten und sechs Wochen nach der offiziellen Besiegelung ihrer Kooperation eröffnet die Johanniter- Unfall-Hilfe am Sonntag, 29. Mai, unter dem Dach der Kreiswohnbau GmbH Hildesheim ihren Nachbarschaftstreff in der Bethelner Landstraße 25. Dazu ist ab 11 Uhr die ganze Bevölkerung eingeladen.

 

Kooperation Nachbarschaftstreff

Kooperation: Die Kreiswohnbau beschreitet mit dem Gronauer Nachbarschaftstreff in der Bethelner Landstraße nur „relatives Neuland“: In Bad Salzdetfurth gibt es bereits seit einem Jahr einen Nachbarschaftstreff mit bedarfsgerechtem Angebot für seine Nutzer, in Sarstedt wird im nächsten Monat ein weiterer eröffnet.

Treffpunkt in der Bethelner Landstraße

75 Quadratmeter groß ist der Treffpunkt in der Bethelner Landstraße 25. JUH und Kreiswohnbau ermunterten dazu, auch am Eröffnungstag die Chance zu nutzen, direkt vor Ort Wünsche für Inhalte des Nachbarschaftstreffs zu äußern.

Kreiswohnbauhäuser

Kreiswohnbauhäuser an der Bethelner Landstraße: Hier ist der Generationentreff für Jedermann entstanden, der vielfältige Möglichkeiten für Kontakte bieten soll. Hintergrund ist der demographische Wandel, der zunehmend auch zur Vereinsamung führt.

Nachbarschaftstreff ist auch barrierearm

Der im Untergeschoss gelegene Nachbarschaftstreff ist auch barrierearm über eine Rampe zu erreichen. Im Bild von links Andreas Benke, Ute Hoppe, Milano Werner, Björn Menkhaus, Hans-Werner Flink und Matthias Kaufmann.

Der Nachbarschaftstreff ist als „Treff der Generationen“ für Jedermann offen, nicht nur Mieter der Kreiswohnbau, auch weitere Interessierte sind gern gesehene Gäste. Ermöglicht werden sollen hier vielfältige Begegnungen und Kontakte, gleichzeitig sollen das ehrenamtliche und freiwillige Engagement sowie das Zusammenleben der Generationen gefördert und die unterschiedlichen Kulturen im Miteinander gestärkt werden. Zudem sind regelmäßige Veranstaltungen wie Spielabende, Lesungen, Kochkurse, Freizeittreffs, Seniorenclub über Kreativgruppen, Diavorträge oder ein Mittagstisch in dem zur Verfügung stehenden Gemeinschaftsraum geplant.

 

Aber auch ein Betreuungsdienst für Menschen mit einer Demenzerkrankung steht auf dem Programm. Als Ansprechpartner für diese Aufgabe haben die Johanniter Andreas Benke aus Alfeld gewonnen: Er wird sich um die Belange und Wünsche der Menschen rund um die Bethelner Landstraße kümmern. Weiter steht auch Ute Hoppe bei Bedarf für die Seniorenberatung, insbesondere mit Blick auf ein barrierearmes Wohnen, zur Verfügung.

 

Das Beratungsangebot umfasst alle Fragen des täglichen Lebens. Das Büro ist bei der Vermittlung von Dienstleistungen wie Handwerkerdiensten, der ambulanten Alten- und Krankenpflege und mobiler Hauswirtschaftsdienste behilflich. Geöffnet hat es vorerst montags und freitags von 9.30 bis 11.30 Uhr sowie mittwochs von 16 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung. Bis auch der Festanschluss im Büro des Nachbarschaftstreffs frei geschaltet ist, wird Andreas Benke zunächst unter der Mobiltelefonnummer 01622119785 erreichbar sein.

 

Die Angebote des Nachbarschaftstreffs werden im Aushang an der Bethelner Landstraße sowie auf der Internetseite der Samtgemeinde veröffentlicht, zusätzlich werden sie im Bürgerbüro, in der Jugendbegegnungsstätte und in der Samtgemeindebücherei ausliegen.

 

Mit der schriftlichen Einladung an alle Mieter der Kreiswohnbau innerhalb der Samtgemeinde sowie an die direkten Nachbarn des Bereichs Bethelner Landstraße für Sonntag waren auch Fragebögen herausgeschickt worden: Hier besteht die Möglichkeit, seine Interessen für künftige Angebote des Nachbarschaftstreffs, beziehungsweise die Erwartungshaltung an das ehrenamtliche Engagement darzulegen.

 

Wer möchte, kann über den ausgefüllten Fragebogen an einer Verlosung teilnehmen, wobei zwei Gutscheine à 150 Euro für die Autostadt Wolfsburg lokken. Im Übrigen aber kann der Fragebogen jedoch vollkommen anonymisiert abgegeben werden. JUH und Kreiswohnbau ermunterten dazu, auch am Eröffnungstag die Chance zu nutzen, direkt vor Ort Wünsche für Inhalte des Nachbarschaftstreffs zu äußern.

 

Zur Eröffnung am Sonntag ab 11 Uhr ist nicht nur die ganze Bevölkerung eingeladen, um sich ein Bild von den Räumen zu machen: Zum feierlichen Auftakt des Nachbarschaftstreffs werden auch Landrat Reiner Wegner, Gronaus Bürgermeister Karl-Heinz Gieseler sowie Samtgemeindebürgermeister Rainer Mertens erwartet.

 

Grußworte sprechen außerdem der Geschäftsführer der Kreiswohnbau GmbH, Matthias Kaufmann, Björn Menkhaus (Leiter der JUH-Dienststellen in Hildesheim und Gronau) sowie der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Kreiswohnbau, Kurt Rodewald. Gegen 11.15 Uhr wird der Projektchor der Leader-Region Leinebergland – der „Leineberglandchor“ – auftreten.

 

Als Rahmenprogramm werden neben Musik, Würstchen sowie Kaffee und Kuchen für Kinder Hüpfburg, Outdoor- Spiele und Kinderschminken geboten. Speisen und Getränke werden am Sonntag gegen eine Spende von jeweils einem Euro ausgegeben, der Erlös wird dem Kinderschutzbund Gronau zugute kommen. Den ersten Termin des Nachbarschaftstreffs kündigte die Johanniter- Unfall-Hilfe mit einem „Kennenlern-Frühstück“ am 8. Juni um 9.30 Uhr an.

 

Quelle: Sonderveröffentlichung der LDZ, 27. Mai 2011

Veröffentlicht unter 2011