01. Dezember 2009

Center und Ticket-Rabatt für Mieter Alfeld

Kreiswohnbau präsentiert modernisierte Servicestelle

Alfeld (sch). Der Alfelder Kundencenter der Kreiswohnbau Hildesheim hat ein neues Gesicht: Das Gebäude in der Kalandstraße 3 wurde binnen sieben Wochen umgebaut und bietet nunmehr ein attraktives Erscheinungsbild. Hunderte von Gästen aus dem Altkreis Alfeld kamen jetzt zum Tag der Offenen Tür.

 

Modernisierte Servicestelle

Hans Werner Flink und Matthias Kaufmann erwarten ihre Gäste. Foto: Schwarzer-Schulz

Das Wohnungsunternehmen gibt mit über 500 Wohnungen rund 1500 Menschen allein in Alfeld ein Zuhause. Alle sind Kunden, die betreut werden wollen. Und das soll vor Ort und ohne größere Umstände geschehen – und zwar im Alfelder Kundencenter, dicht am Stadtkern, auf rund 200 Quadratmetern und mit Hilfe von zehn Mitarbeitern. „Die Akzeptanz der Außenstelle für den Altkreis Alfeld ist groß.

 

Hier herrscht den ganzen Tag ein Kommen und Gehen“, bestätigt Hans Werner Flink, Leiter des Kundencenters. Kundennähe ist auch für Matthias Kaufmann, Geschäftsführer der Kreiswohnbau Hildesheim GmbH ein wichtiges Stichwort: „Es gibt nichts, wofür sie nach Hildesheim fahren müssen“, versprach er den Alfelder Kreiswohnbau- Gästen in den neu gestalteten Räumen. Zudem erwartet Kreiswohnbau-Mieter künftig ein besonderes Bonbon: Als Mobilitätsstütze bekommen sie eine Monatskarte des Regionalverkehrs Hildesheim zum vergünstigten Preis. „Die Dauerkarten können auch hier gekauft werden“, sagte Hans Werner Flink. „Die vergünstigten Monatskarten kosten statt 32 nur 25 Euro.“

 

Einladendes Entree

Über hundert Gäste nahmen jetzt das Angebot wahr, sich die innere Verjüngungskur der Jugendstil-Villa anzusehen. Als besonders einladend wurde von vielen das Entree mit repräsentativem Tresen im Eingangsbereich empfunden. Und wer sich bis auf den Dachboden vorarbeitete, den erwartete dort ein besonderes Schätzchen: Unmittelbar unterm Giebel liegt dort das freundlich gestaltete Besprechungszimmer – wie auch der Rest wurde es von der Hildesheimer Innenarchitektin Tina Wuttig gestaltet.

 

Ihre Aufgabe war es, für ein einheitliches Äußeres und damit für einen Wiedererkennungswert des Alfelder Kundencenters zu sorgen. Ebenfalls vertreten am Tag der Offenen Tür war die AWo Trialog gGmbH, die ab 1. März den hinteren Gebäudeteil bezieht. Der Mietvertrag ist bereits unterschrieben, nur die Räume sind noch nicht bezugsfertig. Untergebracht werden soll darin eine Tagesstätte für Menschen mit psychischen Erkrankungen sowie eine Praxis für Ergotherapie.

 

Die Tagesstätte sei als Wiedereingliederungsmaßnahme nach stationärer Behandlung gedacht, teilte Katharina Altenberg (Regionalleiterin AWo Trialog gGmbH) mit. 15 Plätze für Menschen ab 18 Jahren werden dann zur Verfügung stehen: „Es geht uns darum, diese Menschen wieder an einen strukturierten Tagesablauf heranzuführen und dabei zu helfen, soziale Barrieren abzubauen. Dazu werden wir unter anderem Kontakte zur Stadt Alfeld und zu Sportvereinen knüpfen. “

 

Quelle: Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 01. Dezember 2009

Veröffentlicht unter 2009