Dort, wo noch vor einigen Wochen das Schwesternwohnheim stand, befindet sich nun das Baugebiet. Die künftigen Bauherren haben von dort einen tollen Blick auf die Stadt Alfeld. Foto: Katharina Bengsch
15. Januar 2012

Altes Schwesternwohnheim ist Geschichte

Ehemaliges Gebäude am Alfelder Krankenhaus weicht neuem Bauland / Erschließungsarbeiten laufen

Alfeld (kbe). Noch bis Mitte Oktober vergangenen Jahres stand das ehemalige Schwesternwohnheim am Ameos Klinikum in Alfeld. Rund 40 Jahre haben dort die Auszubildenden des Krankenhauses gewohnt. Nun wurde dort Platz für Ein- und Zweifamilienhäuser geschaffen. Die Kreiswohnbau Hildesheim (KWG) ist im Auftrag der Eigentümerin, der Krankenhaus Alfeld GmbH, zuständig für den Abriss und die Erschließung der Grundstücke. „Der Abbruch verlief völlig unproblematisch“, sagt Milano Werner, Pressesprecher der Kreiswohnbau Hildesheim und verantwortlich für den Verkauf der Grundstücke. Rund 10 000 Kubikmeter Schutt entstanden beim Abriss, für den die Firma Jan Gizyn im November zuständig war. Derzeit laufen auf den Grundstücke die Erschließungsarbeiten. Durch die vorherige Nutzung seien die Anschlüsse für Wasser, Strom und Gas bereits vorhanden. Da aber nun aus einem vier Grundstücke geworden sind, müssen die Anschlüsse zu den einzelnen Arealen neu verlegt werden. Auf den im Durchschnitt 800 Quadratmeter großen Grundstücken können die künftigen Eigentümer dann bauen. Der Quadratmeterpreis liegt bei 130 Euro. Die Regenund Schmutzwasserschächte seien in dem Preis bereits enthalten. Interesse von potenziellen Käufern gebe es bereits, sagt Werner. Die Kreiswohnbau hoffe aber auf einen Aufschwung im Frühjahr. Dann könne vielleicht sogar das erste Grundstück verkauft werden. Das wäre optimal, sagt Olaf Levonen, Geschäftsführer der Krankenhaus GmbH im AZ-Gespräch.

 

Quelle: Alfelder Zeitung, 14. Januar 2012

Veröffentlicht unter 2012