06. Januar 2013

„Argentum“ in Nordstemmen geplant

Kreiswohnbau Hildesheim in Verhandlungen mit Gemeinde und Träger für moderne Senioren-Wohnanlage

Nordstemmen (cv). Barrierefreie Wohnungen, 14 an der Zahl, zwischen 61 und 72 Quadratmeter groß und ein Angebot zur Tagespflege im Erdgeschoss: Energieeffizient und hochmodern soll die Wohnanlage „Argentum“ für Senioren in Nordstemmen werden. Geht es nach der Kreiswohnbaugesellschaft Hildesheim, soll der Bau des dreistöckigen Gebäudes bereits im Sommer 2014 beginnen und über 982 Quadratmeter Wohnfläche verfügen. „Schon 2015 könnten die ersten Bewohner einziehen“, so Matthias Kaufmann, Geschäftsführer der Kreiswohnbaugesellschaft Hildesheim.

 

„Wir suchen vor allem attraktive Standorte mit einer bestehenden Infrastruktur, um unsere modernen Argentum-Häuser zu bauen“, so Kaufmann. Mit Infrastruktur meint er insbesondere Anlaufstellen des täglichen Bedarfs, wie Ärzte und Friseure, Bäcker oder Einkaufszentren. Denn die Einrichtung soll kein Altenpflegeheim sein. „Ältere Menschen, die nicht zwingend einer Pflege bedürfen, aber trotzdem barrierefrei wohnen wollen, können hier ein neues Zuhause finden“, skizziert Kaufmann das Projekt „Argentum“.

 

Die Wohnungen für ein oder zwei Personen richten sich somit an Menschen, denen ihr „eigenes Haus oder die Wohnung vielleicht zu groß geworden ist“. Auch außerhalb der Öffnungszeiten sollen die Bewohner die Räume unter anderem für Familienfeiern nutzen können. „Zugleich sollen die Bewohner unabhängig bleiben können, ohne ihre Selbstbestimmung an der Eingangstür abgeben zu müssen, so wie das anderenorts vieleicht der Fall ist“, betont Kaufmann. Ein solches Haus nach dem „Argentum“-Konzept wird in Sarstedt bereits gebaut, in Bad Salzdetfurth wird ein bestehendes Gebäude umgerüstet. Nun soll auch in Nordstemmen eine Millionen-Investition getätigt werden, damit das Angebot von Wohnanlagen der Hildesheimer Kreiswohnbau in Nordstemmen um „Argentum“ erweitert werden kann. „Die Gemeinde kam mit dem Angebot des Grundstücks auf uns zu, wir verhandeln nun über die Realisierung“, sagte Kaufmann auf LDZ-Nachfrage.

 

Hier soll ab 2014eine „Argentum“-Wohnanlage in Nordstemmen entstehen. (Foto: Vogelbein)

Laut Gemeindebürgermeister Norbert Pallentin geht es konkret um ein Grundstück im Baugebiet der Mahlerter Straße Nord und Lange Maße, welches sich zurzeit noch im Eigentum der Gemeinde befindet. Man habe dieses Grundstück gegenüber der Hildesheimer Kreiswohnbaugesellschaft, deren Teilhaber die Gemeinde Nordstemmen ist, bisher lediglich angeboten und, nachdem das Unternehmen erste Pläne über die Verwendung vorgestellt hat, reserviert. Weitere Verhandlungen sind noch notwendig.

 

Die Pflege von Menschen sei nach der Meinung von Kaufmann für die Angehörigen oft eine zusätzliche Belastung und sehr aufwändig: „Mit der Tagespflegeeinrichtung im Erdgeschoss bieten wir zusätzlich ein ganztätiges Pflegeangebot, auch um die Angehörigen zu entlasten“. Eine Langzeitpflege ist nicht vorgesehen. Auch die Mieter der Wohnungen müssten für den Fall der Fälle externe Pflegedienste zur Betreuung oder Pflege beauftragen. Die Bewohner seien, wie Kaufmann betont, dank der barrierefreien Bauweise aber dennoch „bis zur Pflegestufe 1 gut aufgehoben“. Konkurrenz zum gegenüberliegenden Integra-Pflegezentrum wird laut Bügermeister Pallentin jedoch nicht geschaffen. „Die Argentum-Wohnanlagen richten sich vor allem an junggebliebene Alte und sprechen eine ganz andere Zielgruppe an“, beruhigte Pallentin, der sich zudem sehr freuen würde „wenn das klappt“.

 

Der Aufsichtsrat der Kreiswohnbau Hildesheim sprach sich während einer Versammlung kurz vor Weihnachten positiv für das Projekt in Nordstemmen aus – und auch Bürgermeister Pallentin erhofft sich eine „Ergänzung der bestehenden Infrastruktur“ in seiner Gemeinde. „Was jetzt noch fehlt, ist ein geeigneter Wohlfahrtsverband als Träger des Hauses“, ist Kaufmann trotzdem optimistisch und weiß: „Wir befinden uns seit einiger Zeit schon in Verhandlungen mit einem Verband, der hier in der Region bereits sehr aktiv ist“. Genaueres konnte er dazu allerdings noch nicht sagen. Erste Interessenten für eine Wohnung in der geplanten Nordstemmener „Argentum“-Wohnanlage haben sich bereits gemeldet. Der Zuspruch aus der Region wäre durchaus vorhanden und auch die Verhandlungen sind, wenn auch noch nicht abgeschlossen, laut Kaufmann und Pallentin „auf einem guten Weg“.

 

Quelle: Leine-Deister-Zeitung, 05. Januar 2013

Veröffentlicht unter 2013